Полоцкий государственный университет

Am 24-25. M?rz 2015 fanden die offenen Vorlesungen des Kandidaten der psychologischen Wissenschaften, des f?hrenden wissenschaftlichen Mitarbeiter der Abteilung f?r klinische Psychologie des Moskauer wissenschaftlichen Zentrums der Narkologie des Departements des Gesundschutzes der Stadt Moskau, des Mitarbeiters des Lehrstuhls f?r psychologische und neuropsychologische Rehabilitation der Psychologisch-sozialen Universit?t Moskau Andrei Zwetkow an der Staatlichen Universit?t Polozk statt.

Im Rahmen seines Besuchs f?hrte Andrei Zwetkow ein Workshop f?r die Lektoren des Lehrstuhls f?r Technologie und Methodik des Unterrichts und f?r die Mitarbeiter des sozial-p?dagogischen und psychologischen Dienstes der Uni Polozk mit dem Thema «Neuropsychologie im Unterricht» durch und besprach die Perspektiven der weiteren Zusammenarbeit mit den belarussischen Kollegen.

Andrei Zwetkow

Andrei Zwetkow ist der Autor ?ber 150 wissenschaftlichen Arbeiten im Bereich der Neuropsychologie_ Psychologie und Psychologie der Pers?nlichkeit, 11 Monographien, darunter: «Schwarzer Humor gegen Terrorismus», «Heroindroggensucht: Zerst?rung des Bewusstseins und Erkenntnisprozesse», «Methodik der assoziativen Diagnose der Pers?nlichkeit und Erkenntnisprozesse», «Neuropsychologische Konsultation im Praktikum des Bildungspsychologen» (Mitautorin L.Zwetkowa).

Andrei Zwetkow erz?hlte ?ber die Ziele seines Besuches an die Uni Polozk und teilte mit seinen Eindr?cken an unserer Hochschule.

Andrei Zwetkow

«Ich wurde an die Staatliche Universit?t Polozk eingeladen, um ein Gespr?ch mit den Studenten und Lektoren zu f?hren, was Neuropsychologie heute ist. Es liegt daran, dass sich die Neurowissenschaften im Allgemeinen und Neuropsychologie als Teil dieser Wissenschaften auf der ganzen Welt aktiv entwickeln. Aber die L?nder der ehemaligen Sowjetunion, die fr?her Pioniere in diesem Bereich waren, verlieren jetzt ihre Positionen, weil wir im Moment viele Hochschulen haben, an denen nicht die richtigen Fachleute ausbilden, und es wird gemangelt an den Fachleuten, die lehren k?nnen. Deshalb formt sich eine Umgebung, in der das Vertrauen zu dieser Disziplin ersch?ttert ist. Meine Aufgabe ist zu erz?hlen, was in diesem Bereich passiert. Und wenn sich einige Studenten daf?r zu interessieren beginnen, ist das ausgezeichnet… Ich finde meine Richtung sehr sympatisch, deshalb gebe ich mir die M?he, mehr Leute anzuziehen.

Was die Perspektiven der Zusammenarbeit mit der Staatlichen Universit?t Polozk betrifft, da will ich interstaatliche wissenschaftliche Forschungen durchf?hren. Zum Beispiel, mit Kasachstan, mit dem Institut der Familienerziehung in der Stadt Astana arbeiten wir schon lange zusammen. Verschiedene psychologische Prozesse sind in die Arbeit der Hirnstruktur eingeschlossen und wurden in verschiedenen Kulturen und in den St?dten verschiedener Gr??e auf verschiedene Weise gebildet. Die sogenannte cross-kulturelle Neuropsychologie ist am meisten in Israel und in den USA entwickelt, und wir geben uns die M?he, sie auf dem Territorium des wirtschaftlichen Raums Eurasiens zu entwickeln.

Andrei Zwetkow

Die Staatliche Universit?t Polozk ist beeindruckend! Erstens, das ?u?ere: die Gestaltung der Seminarr?ume, der Ausr?stung nach ist das richtige europ?ische Hochschule. Zweitens, die Studenten erstaunen mich damit, dass sie an ihrem zuk?nftigen Beruf ziemlich interessiert sind, sie wissen schon vieles. Was die gr??ten Eindr?cke auf mich machte ist dass sie als Pers?nlichkeiten mehr reifer sind, als zum Vergleich die Studenten aus Moskau oder Sankt Petersburg».

Studenten