Полоцкий государственный университет

Die Staatliche Universität Polozk trägt den Namen einer der ältesten Städte Osteuropas. Polozk, im Jahre 862 erstmals urkundlich erwähnt, gilt heute als das älteste Zentrum der Geistigkeit, Kultur und Bildung in Belarus und wird auch als die Wiege der weißrussischen Staatlichkeit betrachtet. In Polozk wurde der erste ostslawische Buchdrucker und der erste belarussische Gelehrte Franzisk Skorina, Doktor der Freien Künste und der Medizin, geboren. Im Jahr 1581 wurde in Polozk das Jesuitenkollegium gegründet, womit der Grundstein für die Geschichte der Polozker Universität gelegt wurde. Im Jahr 1812 wurde das Kollegium in eine Jesuitenakademie – die erste Hochschule auf belarussischem Boden – umgewandelt.

Jesuitenkollegium in Polozk

Im Jahr 1958 entstand in der Nähe von Polozk die moderne Industriestadt Nowopolozk. Zehn Jahre später, im Jahr 1968, begann man bereits die moderne Geschichte der wiederbelebten Hochschule zu schreiben – in Nowopolozk wurde das Polytechnische Institut gegründet. Bald entwickelte sich das Polytechnische Institut Nowopolozk zu einem wichtigen Bildungs- und Forschungszentrum, nicht nur in Belarus, sondern auch in der gesamten Sowjetunion heran. Im Jahre 1993 wurde das Institut in die Staatliche Universität Polozk umgewandelt, was möglich gemacht hat, Tradition und Innovation zusammenzubringen.

Hauptcampus, Nowopolozk

Neucampus, Nowopolozk

Im Jahr 2005 empfingen die restaurierten Gebäude des ehemaligen Jesuitenkollegiums, die als einzigartiges Architekturdenkmal von internationaler Bedeutung in die Liste des historischen und kulturellen Erbes der Republik Belarus aufgenommen wurden, ihre ersten Studierenden der Staatlichen Universität Polozk. Die Hochschulbildung kehrte zu ihren Ursprüngen in das alte Polozk zurück! Vor kurzem wurde ein weiterer Bildungsstandort der PSU in Mesсhduretschje eröffnet – ein modernes Lehr-, Forschungs- und Laborzentrum. Im dem malerischen Vorort von Nowopolozk werden die Studierenden in den Fachrichtungen «Sport» und «Rechtswissenschaft» ausgebildet.

Lehrgebäude im Meschduretschje